Pink

You & Your hand .x33
Ein Wesn vom Anderen SterN der VerliEPteN x3 KaNN ohne ihn nicht LebeN, er isT der einzigste Grund Warum SIE noch LeBT mehr?

Links

Start
abouT
FoTos
g-b
JoKeZz
EmoTion

Musiklist

-you and your hand
-who knew
-family portrait

Credits

designer
vexels
designs
x33

*Alle Kinder essen eine Banane, nur nicht Uschi, die steckt sie in die Muschi.

*

Es ist Sonntag Morgen am 12 August. Die Sonne scheint. Die Uhr zeigt 8:00 und das Thermometer 21 Grad. Das richtige Wetter für eine Runde Golf. Auf dieses Wochenende habe ich mich schon seit drei Wochen gefreut.
In einem Prospekt habe ich einen herrlich gelegenen 18 Loch Platz entdeckt. Für erfahrene Spieler, steht in der Bahnenbeschreibung, aber immerhin spiele ich jetzt schon eine Saison und sehe der Herausforderung gelassen entgegen.
Mein Golfbag ist im Auto verstaut, das richtige Outfit angezogen und ich mache mich in froher Erwartung auf den Weg zum ersten Abschlag.

So da wären wir. Das Greenfee ist bezahlt, der Ball aufgeteet und die Scorekarte bereit für ein Paar auf dem ersten Loch.

Loch 1:
So, mit dem Driver ordentlich ausholen und...
...rausholen, nämlich einen neuen Ball denn der erste ist gerade rechts in einem Wasserhindernis verschwunden das sich malerisch in die Landschaft einfügt. Na was solls, das war nur ein Übungsschlag der nicht zählt.
Ein neuer Ball und ja, in einem wunderschönen Bogen fliegt der Ball Richtung Grün. Ein herrliches Gefühl.
Ich mache mich auf den Weg zu meinem Ball. Vielleicht hätte ich doch ein paar Eisen zuhause lassen sollen das Bag ist ganz schön schwer. Aber ich bin ja noch jung und gut durchtrainiert.
Meinen Ball finde ich sofort, denn mein gelber Spielball zeichnet sich wunderbar auf dem hellen Beige des Bunkersandes ab in dem er gelandet ist.
Ha, alles kein Problem ein 20m Chip aufs Grün und dann wird eingelocht. Ich zieht meinen Pullover aus, es muss jetzt schon 25 Grad haben.
So den Ball Ansprechen, Schwung und ... verflixter Sand. Der Ball hat sich 20 cm bewegt, der Sand wesentlich weiter. Ein neuer Versuch und wirklich der Ball rollt Richtung Grün ....und darüber hinweg in den nächsten Bunker. Verflucht! Hab ich schon erwähnt das ich Sand hasse.
Das Bag drückt auch ordentlich auf die Schulter.
Beim dritten Versuch befördere ich den Ball aufs Grün. So das haben wir geschafft. Jetzt raus mit dem Putter. Ungefähr 5 Meter mit leichtem Gefälle nach Links und leicht bergab. Jetzt heißt es das Tempo gut dosieren und... der Ball rollt natürlich am Loch vorbei und denkt nicht daran langsamer zu werden. Ob der Ball wohl einen eigenen Willen hat? Nein das ist Schwachsinn. Der zweite Put hat die gleiche Länge wie der erste, jedoch jetzt natürlich leicht bergauf. Nach zwei weiteren Versuchen habe ich das erste Loch bezwungen.
War doch nicht so schwer. Ich notiere eine 9 auf meiner Scorekarte und begebe mich zum 2. Abschlag.

Loch 2:
Es ist jetzt bereits 11:00 und die Sonne brennt bereits unerträglich auf mein Haupt. Mein Rücken schmerzt vom Bag. So jetzt heißt es die Fehler vom ersten Loch nicht zu wiederholen.
Ein neues Tee und aufgehts.
Als Golfer weiß man wenn man einen perfekten Schwung macht. Mein Schwung beim 2. Abschlag ist perfekt. Der Ball ist davon allerdings wenig beeindruckt und grinst mich vom Tee aus an. Ich habe ihn verfehlt. Ob er vielleicht ausgewichen ist? Er grinst mich schadenfroh an.
Ich treibe ihm sein freches Grinsen aus und schicke ihn auf eine 250 Meter lange Reise über das Fairway.
Leider ist das 2. Loch ein 150 Meter langes Paar 3 und der Ball verschwindet weit hinter dem Grün tief im Wald. Suche zwecklos. Vielleicht hätte ich mehr Bälle mitnehmen sollen.
Ich wische mir den Schweiß aus dem Gesicht und schaffe es schließlich mit 6 Schlägen und unter schweren Verlusten (2 weitere Bälle) auf Grün. Der Ball weigert sich beharrlich ins Loch zu fallen. Ich glaube der Ball hasst mich. Jetzt ist er endlich drin.
Zu meiner 9 auf der Scorekarte gesellt sich eine 12.

Memo an mich selbst: Sicherstellen das keiner meiner Freunde die Scorekarte zu Gesicht bekommt.

Loch 3:
Das Loch der Profis. Das Grün liegt auf einer kleinen Insel in einem See. Das wird schwer! Meine Schulter brennt wie Feuer und mein Rücken schmerzt. Die Uhr zeigt 12:00 und die Sonne steht in ihrem Zenit. 35 Grad hat es jetzt schon sicher und der Schweiß rinnt mir in Strömen am Körper hinunter.
Was ist das nur für ein beschissener Sport. Nachdem ich die ersten 2 Bälle im Wald vergeblich gesucht habe, verschwinden die folgenden 2 im Wasser. Die Bälle haben sich gegen mich verbündet. Und die Löcher wechseln im Minutentakt ihre Position. Außerdem habe ich gehört wie sich meine Schläger etwas zugeflüstert haben.
Ich nehme meinen vorletzten Ball aus dem Bag, das jetzt ein wenig leichter ist da ich 3 Eisen im Wald vergraben habe, die einen heimtückischen Anschlag auf mich vorhatten, und werfe Ihn aufs Grün. Mit dem Fuß befördere ich ihn ins Loch. Jetzt noch ein großer Stein oben drauf. Da kommt er nicht mehr heraus.
Auf meine Scorekarte schreibe ich eine 15.

Loch 4:
Ich habe mein Bag zurückgelassen und ziehe nur mit dem Putter bewaffnet weiter. Den Ball zu schlagen bereitet mir Freude. Je öfter desto besser. Mein Leibchen und meine Hose habe ich ausgezogen um meinen Ball aus einem Teich zu bergen. Ich hab sie nicht mehr angezogen da es sowieso sauheiß ist. Mit dem 36 Schlag erreiche ich das Grün. Ich höre Stimmen aus den Bunkern. Sicher haben sich dort die Bälle verschanzt und warten auf ihre Chance mich fertigzumachen. Aber das Überraschungsmoment ist auf meiner Seite. Ich stürme auf sie zu und schlage mit dem Putter auf sieh ein. Tööööten Töööööten Töööööööööööööten!!!

Alls ich wieder erwache habe ich schreckliche Kopfschmerzen. Ich kann mich nicht bewegen. Ich rolle mich zur Seite und der Boden ist angenehm weich, selbst die Wände sind weich und alles was ich sehe ist weiß. Ich genieße das Gefühl der Zwangsjacke. Mit gebundenen Händen kann man keine Schläger halten und weit und breit gibt es keine Bälle, Löcher oder Bunker Ich fühle mich sicher, glücklich und geborgen. Es ist ein wundervoller Tag.

*

Die Frage, die die Menschheit bewegt: Warum überquerte das Huhn die Strasse?

 

 

Kindergärtnerin:

Um auf die andere Straßenseite zu kommen.

 

Plato:

Für ein bedeutendes Gut.

 

Aristoteles:

Es ist die Natur von Hühnern, Strassen zu überqueren.

 

Karl Marx:

Es war historisch unvermeidlich.

 

Timothy Leary:

Weil das der einzige Ausflug war, den das Establishment dem Huhn zugestehen wollte.

 

Saddam Hussein:

Dies war ein unprovozierter Akt der Rebellion und wir hatten jedes Recht, 50 Tonnen Nervengas auf das Huhn zu feuern.

 

Ronald Reagen:

Hab ich vergessen.

 

Captain James T. Kirk:

Um dahin zu gehen, wo noch kein Huhn vorher war.

 

Hippokrates:

Wegen eines Überschusses an Trägheit in der Bauchspeicheldrüse.

 

Louis Farrakhan:

Sehen Sie, die Strasse repräsentiert den schwarzen Mann. Das Huhn "überquerte" den schwarzen Mann, um auf ihm herumzutrampeln und ihn niedrig zu halten.

 

Martin Luther King, Jr.:

Ich sehe eine Welt, in der alle Hühner frei sein werden, Strassen zu überqueren, ohne dass ihre Motive in Frage gestellt werden.

 

Moses:

Und Gott kam vom Himmel herunter, und er sprach zu dem Huhn "Du sollst die Strasse überqueren". Und das Huhn überquerte die Strasse, und es gab großes Frohlocken.

 

Fox Mulder:

Sie haben das Huhn mit eigenen Augen die Strasse überqueren sehen? Wie viele Hühner müssen noch die Strasse überqueren, bevor Sie es glauben?

 

Dana Scully:

Es war ein einfacher Biomechanischer Reflex, der häufig in Hühnern auftritt.

 

Richard M. Nixon:

Das Huhn hat die Strasse nicht überquert. Ich wiederhole, das Huhn hat die Strasse NICHT überquert.

 

Clinton:

Ich war zu keiner Zeit mit diesem Huhn allein.

 

Machiavelli:

Das Entscheidende ist, dass das Huhn die Strasse überquert hat. Wer interessiert sich für den Grund? Die Überquerung der Strasse rechtfertigt jegliche möglichen Motive.

 

Jerry Seinfeld:

Warum überquert irgend jemand eine Strasse? Ich meine, warum kommt niemand darauf zu fragen "Was zum Teufel hat das Huhn da überhaupt gemacht?"

 

Freud:

Die Tatsache, dass Sie sich überhaupt mit der Frage beschäftigen, dass das Huhn die Strasse überquerte, offenbart Ihre unterschwellige sexuelle Unsicherheit.

 

Bill Gates:

Ich habe gerade das neue Huhn Office 2000 herausgebracht, das nicht nur die Strasse überqueren, sondern auch Eier legen, wichtige Dokumente verwalten und Ihren Kontostand ausgleichen wird.

 

Oliver Stone:

Die Frage ist nicht "Warum überquerte das Huhn die Strasse?", sondern "Wer überquerte die Strasse zur gleichen Zeit, den wir in unserer Hast übersehen haben, während wir das Huhn beobachteten?"

 

Darwin:

Hühner wurden über eine große Zeitspanne von der Natur in der Art ausgewählt, Strassen zu überqueren.

 

Einstein:

Ob das Huhn die Strasse überquert hat oder die Strasse sich unter dem Huhn bewegte, hängt von Ihrem Referenzrahmen ab.

 

Buddha:

Mit dieser Frage verleugnest Du Deine eigene Hühnernatur.

 

Ralph Waldo Emerson:

Das Huhn überquerte die Strasse nicht... es transzendierte sie.

 

Ernest Hemigway:

Um zu sterben. Im Regen.

 

Colonel Sanders:

Ich habe eines übersehen?

 

Andersen Consulting:

Deregulierung auf der Straßenseite des Huhns bedrohte seine dominante Marktposition. Das Huhn sah sich signifikanten Herausforderungen gegenüber, die Kompetenzen zu entwickeln, die erforderlich sind, in den neuen Wettbewerbsmärkten bestehen zu können. In einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit dem Klienten hat Andersen Consulting dem Huhn geholfen, eine physische Distributionsstrategie und Umsetzungsprozesse zu überdenken. Unter Verwendung des Geflügel-Integrationsmodells (GIM) hat Andersen dem Huhn geholfen, seine Fähigkeiten, Methodologien, Wissen, Kapital und Erfahrung einzusetzen, um Mitarbeiter, Prozesse und Technologien des Huhns für die Unterstützung seiner Gesamtstrategie innerhalb des Programm-Management-Rahmens auszurichten. Andersen Consulting zog ein diverses Cross-Spektrum von Straßen-Analysten und besten Hühnern sowie Andersen Beratern mit breitgefächerten Erfahrungen in der Transportindustrie heran, die in 2taegigen Besprechungen ihr persönliches Wissenskapital, sowohl stillschweigend als auch deutlich, auf einem gemeinsames Niveau brachten und die Synergien herstellten, um das unbedingte Ziel zu erreichen, nämlich die Erarbeitung und Umsetzung eines unternehmensweiten Werterahmens innerhalb des mittleren Geflügelprozesses. Die Besprechungen fanden in einer parkähnlichen Umgebung statt, um eine wirkungsvolle Testatmosphäre zu erhalten, die auf Strategien basiert, auf die Industrie fokussiert ist und auf eine konsistente, klare und einzigartige Marktaussage hinausläuft. Andersen Consulting hat dem Huhn geholfen, sich zu verändern, um erfolgreicher zu werden.

 

Opa:

Als ich jung war fragten wir nicht warum das Huhn die Straße überquerte. Jemand sagte uns das das Huhn die Straße überquerte und das war alles was wir wissen mussten!

 

Polizist aus L.A.:

Gib mir 10 Minuten mit dem Huhn und ich finde es heraus!

 

O.J. Simpson:

Das Huhn überquerte nicht die Straße. Ich spielte Golf mit ihm zu dieser Zeit.

 

SIEMENS Forschung:

Das Huhn nutzte im Rahmen unseres IntuitiveUse-Modells die ihm bereitgestellte Möglichkeit, per AutoCrossing seinen Straßenrand-Kontext zu wechseln. Die Tatsache, dass es mitten auf der Straße plattgefahren wurde und deshalb den anderen Straßenrand nicht erreichen konnte, ist uns seit längerem bekannt und zur Verbesserung weitergeleitet worden - es ist daher kein Bug, sondern nur eine Funktionsunschönheit.

*Sprich am Handy immer besonders laut und deutlich, schließlich haben Deine Mitmenschen das Recht, das komplette Gespräch mitzuhören. Menschen wie Du führen sicher nur Gespräche auf höchstem Niveau.
Wann immer irgendwo ein Handy klingelt, greife wie selbstverständlich zu Deinem Gerät, damit jeder sieht, dass Du auch eines besitzt. Anschließend bemerke, mit filmreifer Überraschung, dass es gar nicht Dein Handy war, das geklingelt hat.
Bevor Du einen Anruf entgegennimmst warte ein paar Sekunden. Das wirkt besonders cool und außerdem registriert so garantiert jeder das Klingeln.
Dann greife mit einem Spruch wie z.B.: 'Können die denn keine Entscheidung ohne mich fällen?' mit genervtem Gesichtsausdruck zu deinem Mobilfunk-Gerät.
Sollte das Handy klingeln wenn Du allein bist, ignoriere es. Wenn keiner zusieht macht es schließlich keine Freude. Du solltest natürlich, in der Hoffnung, der Anrufer versucht es nach kurzer Pause erneut, schnell in eine Fußgängerzone laufen.
Besonders geeignet zum telefonieren mit Handy sind die folgenden Orte: Museen, Bibliotheken, Opern, Klavierkonzerte, Intensivstationen, Friedhöfe (besonders bei Beerdigungen) und Kirchen.
Beachte auf keinen Fall das Handy-Verbot in Flugzeugen. Das ist doch albern, die sind alle nur neidisch!
Autofahren und Handy-Benutzung sind überhaupt nicht wirklich gefährlich. Im Gegenteil, es trainiert dem Fahrer ganz besondere Fähigkeiten an. Oder konntest Du früher blind und freihändig zugleich fahren? Beim Wählen einer neuen Nummer oder beim Bedienen der Spezial-Funktionen (mit gleichzeitigem Nachschlagen im Handbuch) ist dies absolut unersetzlich!

*

50 Gründe warum es toll ist ein Mann zu sein:

 

  1. Telefongespräche sind innerhalb von 30 Sekunden beendet.
  2. Die Masse der Pornodarsteller ist weiblich,
  3. Du weißt etwas über Panzer.
  4. Für einen 5-Tage Urlaub reicht ein Koffer.
  5. Du mußt nicht das Sexleben deiner Freundin überwachen.
  6. Du kannst alle Marmeladengläser selbst öffnen.
  7. Alte Freunde bemitleiden dich nicht, wenn du zunimmst.
  8. Beim zappen bleibst du nicht hängen wenn jemand weint.
  9. Dein Arsch spielt niemals eine Rolle in Vorstellungsgesprächen.
  10. Alle deine Orgasmen sind echt.
  11. Ein Bierbauch macht dich nicht unsichtbar für das andere Geschlecht.
  12. Du schleppst keine Taschen mit unnötigen Dingen mit dir herum.
  13. Du kannst deine Nahrung selbst erlegen.
  14. In der Werkstatt gehört dir alles.
  15. Du brauchst niemals die Toilette reinigen.
  16. Du kannst dich in 10 Minuten duschen und anziehen.
  17. Sex kann dir nicht deinen Ruf vermiesen.
  18. Wenn jemand vergißt dich einzuladen, ist er nach wie vor dein Freund.
  19. Deine Unterwäsche im 3er-Pack kostet 18 DM.
  20. Kein Mitarbeiter kann dich zum heulen bringen.
  21. Du brauchst dich unterhalb des Kopfes nicht rasieren.
  22. Du mußt nicht jede Nacht neben einem haarigen Arsch schlafen.
  23. Niemand interessiert es, wenn du mit 34 noch Single bist.
  24. Du kannst deinen Namen in den Schnee pinkeln.
  25. Alles in deinem Gesicht behält seine Originalfarbe.
  26. Du denkst 90% der Zeit in der du wach bist an Sex.
  27. Drei Paar Schuhe sind mehr als genug.
  28. Du kannst eine Banane in der Öffentlichkeit essen.
  29. Du kannst sagen was du willst, weil dir egal ist was andere Leute über dich denken.
  30. Das Vorspiel ist freiwillig.
  31. Keiner unterbricht seinen guten schmutzigen Witz wenn du den Raum betrittst.
  32. Kfz. Mechaniker sagen dir die Wahrheit.
  33. Dich interessiert es einen Dreck, ob jemand deine neue Frisur erkennt.
  34. Du bist immer in der gleichen Stimmung.
  35. Du kannst Clint Eastwood bewundern ohne zu hungern, um wie er auszusehen.
  36. Du kennst mindest 20 Wege eine Bierflasche zu öffnen.
  37. Du kannst breitbeinig sitzen, egal was du trägst.
  38. Gleiche Arbeit,..besseres Gehalt.
  39. Graues Haar und Falten verstärken deinen Charakter.
  40. Es ist dir egal wenn Leute hinter deinem Rücken über dich sprechen.
  41. Mit 400 Millionen Spermen pro Schuß könntest in 15 Versuchen die Erdbevölkerung verdoppeln, rein theoretisch.
  42. Die Fernbedienung gehört dir und zwar nur dir.
  43. Menschen werfen nie einen Blick auf deine Brust wenn du dich mit ihnen unterhältst.
  44. Wenn andere Jungs auf einer Party die gleichen Klamotten tragen, kann es sein, daß du Freunde fürs Leben findest.
  45. Prinzessin Dianas Tod war nur eine weitere Todesanzeige.
  46. Der gelegentlich gut dosierte Rülpser wird so gut wie erwartet.
  47. Du läßt niemals eine Chance auf Sex sausen, weil du nicht in der Stimmung bist.
  48. Pornofilme werden nach deinen Vorstellungen gedreht.
  49. Eine Person nicht zu mögen schließt nicht aus, großartigen Sex mit ihr zu haben.
  50. Was zum Teufel ist Zellulitis!!????
Gratis bloggen bei
myblog.de